Grace Weaver

Little Sister

Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, den 21. November 2019, um 19:30 Uhr
Begrüßung Gertrude Wagenfeld-Pleister, Vorsitzende des Kunstvereins
Einführung Christian Malycha, Bielefeld

Mit einem sicheren Gespür für die Ästhetik des Alltags – seinen zufälligen Humor und seine unabsichtliche Schönheit – zeichnet Grace Weaver (*1989 in Vermont/ USA) das vertraute Bild unserer Gegenwart: Vom »Coffee to go«, Smartphone-Gebrauch, Beziehungen, Gesundheitswahn sowie Geschlechterverhältnissen… es sind intime, persönliche Einblicke in alltägliche Handlungen, die nicht nur psychologische Momente wie Selbstoptimierung, Selbstpflege und Selbstkritik referieren, sondern auch ebendiese Augenblicke aufzeigt, in denen sich – inmitten aller Leichtigkeit des Seins – eine heimliche Melancholie in Weavers Bildern Geltung verschafft.

In der Ausstellung „Little Sister“ spürt Grace Weaver mit reduziertesten Mitteln feinste Nuancen und Codierung menschlicher Körpersprache oder menschlichen Verhaltens auf – und lässt dabei verschiedenste Bildsprachen verschmelzen: von Matisse über Alex Katz, bis hin zu den Simpsons. Das Zwischenmenschliche und -räumliche, das Miteinander stehen im Fokus: Ob die junge Protagonistin beim Grübeln über den romantischen Partner ertappt wird oder sich bewusst eine neue Identität stylt – ihre Werke nehmen stets eine weibliche Perspektive ein und lassen uns die Welt durch ihre Augen sehen.

Grace Weaver lebt und arbeitet in New York (USA).

Sponsoren

Diese Ausstellung wird gefördert durch:

  • Grace Weaver
  • Förderer
  • Förderer
  • Nieder. Ministerium für Wissenschaft und Kultur sw
  • Stadt Oldenburg