oh ton-Konzert

Alte Musik und Neue Musik

Mo., 04. Oktober 2021, um 19:30 Uhr

ensemble mixtura mit
Katharina Bäuml – Schalmei;
Margit Kern – Akkordeon;
als Gast: Michael Weilacher – Schlagzeug

Eintritt: 12,- / 8,-€ ermäßigt

Bitte beachten Sie die Einlassbeschränkung unter Einhaltung der 3G-Regel: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit zwei Kompositionen von Babette Koblenz ist der eine Schwerpunkt des Konzerts bereits benannt. Die Komponistin ist eingeladen, nach Oldenburg zu kommen und wird zu ihren beiden Werken befragt. Aus dem erst kürzlich uraufgeführten „Libre Perlmutt“ werden Ausschnitte vorgestellt und besprochen, bevor das ganze Stück zu hören sein wird. Den anderen Schwerpunkt bilden Lieder aus dem „Llibre Vermell de Montserrat“ (Katalanisch für „Rotes Buch von Montserrat“) einer Liedersammlung aus dem 14. Jhdt., die bis heute im Kloster Montserrat bei Barcelona aufbewahrt wird. Einen anderen Schwerpunkt oder Gegenpol findet sich in der Musik des Jazzmusikers und Vibraphonisten David Friedman und von Yousif Sheronick. Von letzterem wird eine Komposition für Riq, einer arabischen Schellen-Rahmentrommel zu hören sein.

Mixtura sucht nach einem neuen Konzept, Grenzen zu überwinden und Brücken zwischen verschiedenen Zeiten und Kulturen zu bauen. In der Begegnung verschiedener Zeiten und verschiedener Spielkulturen muss es um mehr als ein Experiment gehen. Hörbar werden Gegenwart und Vergangenes. Bei diesem Konzert handelt es sich um das dritte Konzert aus dem Jahresprogramm „MIX – DIGI – LAB“ vom Ensemble Mixtura.

Ein Projekt von „ensemble mixtura“ in Kooperation mit oh ton im Rahmen von „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“ in Zusammenarbeit mit dem Oldenburger Kunstverein und Musik21 Niedersachsen.

Das Konzert des „ensemble mixtura“ wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen und dem Musikfonds e.V. aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt von „ensemble mixtura“ in Kooperation mit oh ton im Rahmen von „klangpol – NETZWERK NEUE MUSIK NORDWEST“ in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater, dem Oldenburger Kunstverein und Musik21 Niedersachsen.